Samstag, 12. März 2011

Gibraltar 3 - Färoer NUUULLLLL

Das war das Endergebnis des heutigen Kracherspiels. Bei sämtlichen Wettanbietern im Internet hätte man das zwölffache des Einsatzes bekommen. Circa 10 Leute aus der Firma waren wir, und das zusammen mit rund 1.000 Zuschauern. Der Himmel war den ganzen Tag grau, hatte sich aber zum Glück mit Regen zurückgehalten. ...
...bis zum Anpfiff! Und geregnet hat es auch genau die 90 Minuten, oder soll ich besser sagen geschüttet? Regenjacke und -hose haben dicht gehalten, die Schuhe leider nicht, denn selbst auf der Tribüne stand das Wasser Zentimeterhoch - es konnte nicht schnell genug abfliessen. Schlimmer traf es die Kollegen die mit nem wackeligen Regenschirm oder gar gänzlich unvorbereitet nur mit Pullover und Jeans gekommen waren. Der Trost das ja Montag ein Feiertag zum erholen ist, ist ja nun wirklich sehr schwach.

Nun aber zum Spiel selber: Pünktlich um 19:00 Uhr war der Anpfiff... geplant. Mit sechsminütiger Verspätung und natürlich nach Abspielen der Nationalhymnen ging es los. Die erste Halbzeit stand mehr oder weniger unter der Herrschaft des Dauerregens. Zum Glück ist das Stadion mit Kunstrasen belegt, und so blieb es auch erstmal beim 45minütigen Abtasten der Mannschaften. Erwähnenswert war das die Färoer-Inseln mit ner riesengroßen Ersatzbank angetreten sind. Aber sie kommen ja auch aus dem Trainingslager in Malaga und nicht extra von den Färoer-Inseln.

Die zweite Halbzeit war dann etwas spannender mit ein paar schönen Spielzügen - immer mal wieder hier und da ein langer Pass oder ein Hackentrick - und das während der Regen noch mal ein Tick stärker wurde. Ab der 60. Minute gabs dann auch die ersten Krämpfe der Gibraltesischen Fussballspieler, allerdings in der 69. Minute das 1:0 aus einer seeeehr überraschenden Freistoßsituation heraus. Der färingische Torwart war noch damit beschäftigt die Mauer zu koordinieren als der Schütze des Freistoßes diesen schon ausführte - der Ball ging an der verdutzten Mauer und dem Torwart vorbei.

Danach war Verteidigung angesagt mit Mann und Maus. Die Färinger hatten auch mehrfach Chancen auf dem Fuss, schlossen aber sehr schlecht und damit meist ins Aus ab. Auf der Gegenseite dann wieder eine große Chance durch einen indirekten Freistoß 5 Meter vorm Tor. Was war passiert? Ein vom Angreifer bedrängter Abwehrspieler passt zum Torwart auf kurze Entfernung zurück und dieser nimmt auf - indirekter Freistoss. Dieser blieb dann aber in der Mauer hängen, so das das 2:0 durch eine weitere Standardsituation her musste. Diesmal eine Ecke und mit einem Kopfball Unterkante Queerlatte und es hieß in der 90. Minute 2:0. Der Schiedsrichter hatte wohl Probleme mit seiner Uhr oder musste unbedingt für die paar Krampf- und Wechselpausen nachspielen lassen. So kam es dann auch noch durch einen wunderschönen Konter und einer Flanke zu einem wahnsinnig gut herausgespielten und wunderschön ansehenswerten 3:0.

Danach relativ schnell Abpfiff und Glücksseeligkeit bei den Roten, und wie im Spielbericht vermerkt ist war unsere Stimmungsmache ja auch aufgefallen, auch wenn wir zu 80% auf deutsch gesungen haben:
Despite the pouring weather, the fans were making a good time, especially the few (such as myself) stuck in the pouring rain
Ein paar optische Eindrücke sollen natürlich nicht fehlen:

Die Plakate die Wochenlang in der ganzen Sta.. ich meine im ganzen Land aushingen!

Die Mannschaften beim Aufwärmen - noch regnet es kein bisschen

Aufstellung nehmen für die Nationalhymnen - immer noch kein Regen

Trotzdem hat wer kann sich schon einen regensicheren Platz gesichert!

Mal beim Stadionsprecher reingeschaut - leicht improvisiert

Das Spiel dann vor beeindruckender Kulisse - wenn es auch nicht aufgrund der Zahl der Zuschauer war

Photos wurden reichlich gemacht -

- und nass geworden ist man auch ordentlich

Aber am Ende gabs ja Grund zum Feiern!

Keine Kommentare:

Kommentar posten